Über uns

WISEKIDS ist ein gemeinnützig anerkannter Verein mit Sitz in Ingolstadt, der im Mai 2006 in Erinnerung an MdB Hans Büttner nach seinem Tod 2004 von Familie und Freunden gegründet wurde. Seit dem Schuljahr 2007 unterstützen wir jugendliche Aidswaisen und durch Armut Benachteiligte in Sambia mit Schulstipendien. Unser Ziel ist es, dadurch akute Notsituationen zu beheben und den Jungen und Mädchen mit unseren bis zur Abschlussprüfung zugesicherten Stipendien neue Perspektiven zu geben. Dazu arbeiten wir eng mit Schulen und Unterstützern vor Ort zusammen.

(Steuernummer FA Ingolstadt: 124/109/00759 - Amtsgericht Ingolstadt, Vereinsregisternummer: 200047/2)

Jährliche Projektbesuche durch Mitglieder
Die Hauptarbeit von WISEKIDS besteht darin, in Deutschland die nötigen Gelder für die Stipendien unserer Schützlinge zu sammeln. Außerdem unternehmen Mitglieder und Freunde des Vereins regelmäßig jährliche Projektreisen nach Sambia, um sich ein Bild von der Situation vor Ort zu machen, Gespräche mit den Stipendiaten, Schulleitern und Lehrern zu führen und Unterstützer und Einrichtungen vor Ort zu treffen.

Der Vorstand von WISEKIDS
Vorsitzende: Gerda Büttner Biernath, Künstlerin;
Stellvertretender Vorsitzender: Dr. Hans Nüsslein, Rechtsanwalt;
Kassier: Walter Nißl, Diplom-Kaufmann;
Schriftführerin: Christa Caps-Feulner, Religionspädagogin;
Beisitzer und Beisitzerinnen: Erwin Schimmer, Ingenieur; Monika Müller-Braun, Historikerin; Vera Büttner, PR-Beraterin und Redakteurin; Dr. Olaf Büttner, Arzt; Erik Schuhmann, Gymnasiallehrer; Johanna Wittmann, Erzieherin;
Revisoren: Franz Hutter, Finanzbeamter; Dr. Dorothea Deneke-Stoll, Richterin

Die Namensgeber
Der volle Vereinsname WISEKIDS - „Hans Büttner Chaabwe Förderverein Deutschland e. V. – Schulbildung für Aidswaisen in Sambia" erinnert an zwei Menschen, die den Gründern von WISEKIDS sehr wichtig waren: Hans Büttner und Luke Chaabwe Natala.


Hans Büttner und Luke Chaabwe Natala

Der 2004 verstorbenen Bundestagsabgeordnete Hans Büttner war Sambia sowie dem gesamten südlichen Afrika seit den 1970er Jahren beruflich wie privat sehr verbunden. Als Journalist, als Gewerkschaftsberater der Friedrich-Ebert-Stiftung und zuletzt als Außen- und Sozialpolitiker der SPD-Bundestagsfraktion (1990-2004) hat er sich stets um Begegnungen auf gleicher Augenhöhe bemüht, den Menschen zugehört und ihre Wünsche und Sorgen ernst genommen.

Luke Chaabwe Natala, der Vater der sambischen Vereinsmitbegründerin, Winnie Natala Chibesakunda, war in den 1950er bis 1980er Jahren in Sambia als Lehrer und Rektor tätig. Mit großer Leidenschaft versuchte er Eltern auf dem Land davon zu überzeugen, ihre Kinder, vor allem Mädchen, zur Schule zu schicken.

 

[ Zurück ]